Frauen in Führungspositionen



Abgeordnete Bundestag 2002
Wahlergebnisse September 2002
Wahlbeteiligung 79,1%
Parteien Landesliste Direktkandidaten insgesamt Prozent
Frauen/Männer Frauen Frauen/Männer Frauen Frauen/Männer Frauen Frauenanteil
SPD 80 36 171 59 251 95 37,8
CDU 108 35 82 9 190 44 23,2
CSU 15 6 43 6 58 12 20,7
B90/Grüne 54 32 1 0 55 32 58,2
FDP 47 10 0 0 47 10 21,3
PDS 0 0 2 2 2 2 -
gesamt 304 119 299 76 603 195 32,3


zu Parlamente von 1998 bis 2002

Der 15. Bundestag wird weiblicher
Die Frauen sind im neuen Bundestag deutlich auf dem Vormarsch. Zum siebten Mal in Folge nähert sich die Verteilung der Sitze im Parlament einer ausgewogenen Geschlechterrepräsentanz. Mit 32,3 Prozent statt bisher 30,9 Prozent ist fast jeder dritte Abgeordnete des 15. Bundestages eine Frau.
Dieser relativ hohe Frauenanteil ist in erster Linie den Bundestagsgrünen zu verdanken, in deren Fraktion die Frauen mit 58,2 Prozent (1998 59,6%) die Mehrheit stellen. Die FDP hingegen ist mit 10 Frauen von 47 Abgeordneten, d.h. 21,3% (1998 23,3%), die am stärksten von Männern dominierte Fraktion.
Mit 37,8 Prozent Frauenanteil erreicht die SPD (1998 35,9%) zwar nicht ihre angekündigte 40 Prozent Quote, liegt aber trotzdem noch deutlich vor der CDU, die mit 23,2 Prozent (1998 19,5%) Frauenanteil in ihren Reihen, ihr angestrebtes Frauenquorum (ein Drittel Frauen) weit verfehlt. Der geringe Frauenanteil der CSU, 20,7% (1998 11,1%), drückt das Ergebnis der Union nochmals auf 22,6 Prozent (von 248 Abgeordneten sind 56 Frauen).
Absolut gesehen ist der Anteil der Frauen im Bundestag demnach gestiegen. Bemerkenswert jedoch ist erstens die große Spanne von 58,2% (B90/Grüne) zu 21,3% (FDP). Zweitens sind die hohen Steigerungen von 11,1% auf 20,7% (CSU) einerseits und andererseits der Abfall von 23,3% auf 21,3% (FDP) zu verzeichnen.




FrauenComputerZentrumBerlin   Start |  Index |  Hilfe |  email    © Sept 2002  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend