Frauen in Führungspositionen

Frauen und Männer fast gleichberechtigt am Start
Bei der ersten Bundestagswahl im 21. Jahrhundert ist die Chancengleichheit von Männern und Frauen in greifbare Nähe gerückt. PDS und Grüne schicken fast 50% Bewerberinnen ins Rennen um die Sitze im bundesdeutschen Parlament am 22. September 2002. Auch die großen Parteien, SPD und CDU, erfüllen ihre angestrebten Zielquoten.

Prozentual hat die PDS in den Landeslisten bundesweit mit 48,9% Frauen den höchsten Frauenanteil, dicht gefolgt von den Grünen mit 48,4%. Beide Parteien erreichen somit auf den Landeslisten für die Bundestagswahl mit knapp 50 % Frauenanteil das Ziel einer ausgewogenen Partizipation von Frauen und Männern an Entscheidungsprozessen.

Die SPD überschreitet mit 40,5% Frauen auf ihren Landeslisten erstmals ihre angekündigte 40-Prozent-Quote bei den Bundestagskandidatinnen. Mit 33,8 % hält auch die CDU ihr angestrebtes Frauenquorum ein, welches ein Drittel Frauen auf den Landeswahllisten festschreibt.

FDP und CSU sehen in ihrem Parteiprogramm keine Frauenquote vor, was sich in kläglichen 21,2% bzw. 30,2% Frauenanteil in den Landeslisten deutlich niederschlägt.

Betrachtet man Bewerber/innen auf Landeslisten und der Direktkandidaten/innen und (ohne Doppelkandidaturen) insgesamt, fällt der Frauenanteil in allen Parteien deutlich unter die angestrebten Prozentzahlen (am wenigsten in der SPD, am auffälligsten in der PDS).

Bewerber/innen sind in der Regel doppelt, sowohl über einen Platz auf der Landesliste als auch als Direktkandidatin, abgesichert. In allen Parteien bewerben sich darüber hinaus wesentlich mehr Männer als Frauen ausschließlich in ihrem Wahlkreis.


Bundestagswahlen 2002


Parteien Landes-
listen
Direktwahlen insgesamt Doppel-
kandidaturen
Kandidaten männlich weiblich Frauen-
anteil
Bemerkungen
SPD 516 299 815 290 525 316 209 39,80% Fast durchgehend Reißverschluss in den oberen Listenplätzen, angestrebte 40% in Landesliste wird erfüllt.
CDU 449 255 704 213 491 338 153 31,16% 33-Prozent Quote wird knapp erfüllt.
CSU 53 44 97 18 79 62 17 21,51% Keine Frauenquote
FDP 368 299 667 247 420 336 84 20,00% Keine Frauenquote
B90/Grüne 221 297 518 150 368 225 143 38,85% Reißverschluss auf Landesliste(48,41%)
PDS 182 274 456 112 344 248 96 27,90% In vielen Bundesländern Reißverschluss, sonst auf oberen Listenplätze viele Frauen. Auf Landeslisten wird 50% fast erreicht (48,90%).
Sonst. 1059 476 1535 219 1316 990 326 24,77% -




Frauenanteil Landeslisten:
SPD 209 Frauen B90/Grüne 107 Frauen Sonst. 286 Frauen
CDU 152 Frauen FDP 78 Frauen
CSU 16 Frauen PDS 89 Frauen



Bewerberinnen über Landeslisten und Direktkandidaturen


SPD Frauen/Männer Frauen Frauenanteil
Landeslisten bundesweit 516 209 40,50%
Direktkandidaten ohne
Doppelkandidaturen
9 0 0%
insgesamt 525 209 39,80%


CDU Frauen/Männer Frauen Frauenanteil
Landeslisten bundesweit 449 152 33,85%
Direktkandidaten ohne
Doppelkandidaturen
42 1 2,38%
insgesamt 491 153 31,16%


B90/Grüne Frauen/Männer Frauen Frauenanteil
Landeslisten bundesweit 221 107 48,41%
Direktkandidaten ohne
Doppelkandidaturen
147 36 24,48%
insgesamt 368 143 38,85%


FDP Frauen/Männer Frauen Frauenanteil
Landeslisten bundesweit 368 78 21,19%
Direktkandidaten ohne
Doppelkandidaturen
52 6 11,53%
insgesamt 420 84 20,00%


PDS Frauen/Männer Frauen Frauenanteil
Landeslisten bundesweit 182 89 48,90%
Direktkandidaten ohne
Doppelkandidaturen
162 7 4,32%
insgesamt 344 96 27,90%


CSU Frauen/Männer Frauen Frauenanteil
Landeslisten bundesweit 53 16 30,18%
Direktkandidaten ohne
Doppelkandidaturen
26 1 3,84%
insgesamt 79 17 21,51%



nach oben


FrauenComputerZentrumBerlin   Start |  Index |  Hilfe |  email    © Sept 2002  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend